Aktuelles

16. 02. 2018

Gemeinwohlökonomie in Gemeinden – was soll das und was bringt´s?

Auf Initiative der Regionalgruppe Weilheim der Gemeinwohlökonomie (GWÖ) moderierte die GEFAK einen gut besuchten Workshop für Kommunalvertreter.[mehr]


07. 02. 2018

GEFAK stellt Standortmarketingkonzept für den Landkreis Haßberge vor

Wie kann der Landkreis Haßberge den Schwächen entgegenwirken und wie können die Qualitäten deutlich herausgestellt werden? Um diese Fragen ging es am 06. & 07. Februar auf den Regionalkonferenzen in Ebern und...[mehr]


06. 02. 2018

Unternehmensbefragung in Oldenburg - Hohe Standortzufriedenheit der Oldenburger Betriebe

Die Betriebe in der Stadt Oldenburg sind mit den Standortbedingungen durchweg zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die von der GEFAK im Auftrag der Stadt Oldenburg vorgenommen wurde. Im Spätsommer 2017 wurden...[mehr]


29. 01. 2018

Fachkräfte fördern für eine nachhaltige Entwicklung (GEFAK International)

Gemeinsam mit dem AFC werden Bauern in Sierra Leone fortgebildet, um vor Ort Arbeitsplätze zu sichern und die Produktivität zu erhöhen. Mehr dazu im Artikel von AFC [mehr]


25. 01. 2018

Gemeinwohlökonomie: GEFAK berät Kommunen bei den ersten Schritten.

Auf Einladung der BKK Pro Vita stellte die GEFAK ihre Erfahrungen aus dem LEADER-Projekt in der Region Burgwald-Ederbergland vor und warb damit für die Gemeinwohlökonomie. Hier geht es zum Pressebericht Kontakt: Josef Rother [mehr]


07. 12. 2017

„alpen.work“ eröffnet in Garmisch-Partenkirchen

Das Garmisch-Partenkirchener Tagblatt berichtet über den nächsten von der GEFAK initiierten Coworking Space. Ein weiterer Baustein zum Modellprojekt "Pendlerstationen". Hier geht es zum Bericht vom 25./26.11.2017...[mehr]


04. 12. 2017

Unternehmensbefragung in Gelsenkirchen - Gute Noten für die Wirtschaftsförderung

Unternehmensbefragung 2017 bestätigt die gute Arbeit GE. „Die Wirtschaftsförderung will es wissen" - unter diesem Motto fand im ersten Halbjahr 2017 eine groß angelegte Unternehmensbefragung in Gelsenkirchen statt, deren...[mehr]