KWIS.job spricht gerade junge Menschen an in der Region zu bleiben

Bereits seit 1991 nutzt die Wirtschaftsförderung des Landkreises Mittelsachsen KWIS.net, um insbesondere die Bestandspflege und -entwicklung der heimischen Betriebe zu unterstützen.

Mit der Einführung von KWIS.web im Jahr 2012 hat sie die informationstechnische Zusammenarbeit mit ihren Betrieben weiter intensiviert. Über das Wirtschaftsinformationssystem Mittelsachsen (zur Website) werden Produkte und Dienstleistungen der mittelsächsischen Betriebe präsentiert und über den Mittelsachsenatlas auch visualisiert. "Die Ansprache unserer Betriebe ist mit KWIS.web deutlich einfacher und effizienter geworden", freut sich Hartmut Schneider, Referatsleiter Wirtschaftsförderung und Bauplanung im Landratsamt.

Mit KWIS.job soll nun die nächste Stufe der erfolgreichen Kooperation mit den im Kreis ansässigen Betrieben erreicht werden. "KWIS.job wird für unsere Aktivitäten zwei wesentliche Fortschritte liefern: Wir sind sicher, dass die Teilnehmerzahl der bereits im vergangenen Jahr mit über 140 teilnehmenden Betrieben sehr erfolgreichen Veranstaltung 'Woche des Unternehmens' durch KWIS.job weiter gesteigert werden kann. Außerdem wird diese Entwicklung dazu führen, dass die betrieblichen Angebote (Ferienjobs, Praktika, Ausbildungsangebote, Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf etc.) besser wahrgenommen werden können und der regionale Arbeitsmarkt mit seinen vielfältigen latenten Möglichkeiten deutlich besser abgebildet wird." --> hier geht es zum Karriereportal Mittelsachsen

 

Die umfangreichen Vorteile von KWIS.job werden offensichtlich

  • Schüler, Jugendliche und Studenten erhalten einen schnellen Überblick über die regionalen Betriebe, die dauerhaft Ausbildungsplätze, Ferienjobs oder (Schüler- bzw. Studenten-) Praktika anbieten. Damit wird der Prozess der beruflichen Orientierung für diese Zielgruppe erheblich vereinfacht. Durch eine bessere Information oder Beratung vor der Wahl des Ausbildungsberufs kann die mittlerweile hohe Quote an Ausbildungsabbrechern (2012 wurde fast jeder vierte Ausbildungsvertrag vorzeitig – und in der Regel von den Auszubildenden – gekündigt) wieder gesenkt werden.
  • Den Schülern wird eine Suche über die von ihnen genutzten neuen Medien (z.B. über Smartphone) ermöglicht.
  • Vor allem kleine und mittlere Betriebe, die nur geringe personelle oder finanzielle Kapazitäten für die Suche nach Arbeits- und Nachwuchskräften aufbringen können, werden bei der Darstellung ihrer Arbeitsangebote unterstützt und erhalten damit eine wichtige kostenlose Dienstleistung durch die Wirtschaftsförderung.
  • Eine verbesserte Übersicht und Kenntnisse der Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in der eigenen Region können dazu beitragen, Jugendliche stärker in der Region zu halten und einer Abwanderung vorzubeugen.
  • Die zunehmenden Schwierigkeiten, geeignete Fach- und Nachwuchskräfte zu finden, zwingen die Betriebe dazu, neue Wege zu gehen. Die steigende Konkurrenz muss zur Konsequenz haben, dass sich die Betriebe stärker „bei ihren zukünftigen Mitarbeitern bewerben“ und dabei die Informationswege im Blick haben, die ihre Nachwuchskräfte nutzen. So haben sich in den verschiedenen Untersuchungen zur Berufsorientierung der Jugendlichen insbesondere die direkten Kontakte mit den Betrieben und/oder ihren Mitarbeitern als die mit Abstand wichtigsten Informationsquellen für die Berufswahl der Schüler herauskristallisiert.

Damit wird KWIS.job zum geeigneten Instrument, um die regionalen Potenziale und Kompetenzen auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu verknüpfen.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Jürgen Bunde